40 Jahre Luftseilbahn Engelberg – Fürenalp AG

Am 15. Juli 2019 feiert die Luftseilbahn Engelberg – Fürenalp AG das 40 Jahr Jubiläum. Zeit um ein wenig in der Geschichtenkiste zu wühlen. Den bereits der Grund für den Bahnbau ist eine Erzählung wert.

Walter Matter bewirtschaftete die Hintere Fürenalp mit seiner Familie in den Sommermonaten. Seine älteste Tochter Claudia kam ins Schulpflichtige Alter. Doch mit der Wasserbetriebenen Bahn, konnte sie nicht in die Schule, das war schlicht zu gefährlich. Es musste eine sichere Seilbahn her. Die Geschwister Toni, Rosli, Walter und Werner Matter gelangten mit ihrem Vorhaben an die Seilbahnfirma Odermatt in Engelberg. Das Baugesuch wurde nach Bern eingereicht, doch dort stoss das Vorhaben nicht sofort auf offene Ohren. Es wurde hinterfragt, ob die alte Wasserbetriebene Pendelbahn nicht reicht für den Transport. Eine Delegation aus Bern kam also nach Engelberg und fuhr mit der Barelle zur Hohmatt. Nach dieser abenteuerlichen Fahrt, stiegen die Herren aus Bern mit bleichen angstverzerten Gesichtern, Schweissgebadet und weichen Knien aus und mussten sich zuerst einmal hinsetzen und erholen. Die Frage ob ein sechsjähriges Kind mit der Barelle in die Schule kann musste man nicht mehr stellen – sie stand den Herren ins Gesicht geschrieben. Es sei angemerkt, zurück ins Tal ging die Delegation zu Fuss – sie wagten es kein zweites Mal mehr mit der Barelle zu fahren. Etwas mehr Überzeugungskraft brauchte es, dass auch ein Restaurant bewilligt wurde. Alt Ständerat Alex Höchli seelig und Josef Hurschler setzten sich für die Bewilligung ein und man erhielt sie in letzter Sekunde. Es scheint ein happy end zu sein – hätte Walter Matter nicht kurzerhand entschieden mit seiner Familie nach Kanada auszuwandern. Was jetzt – genau die Geschwister beschlossen die Bahn trotzdem zu bauen. Es wurde eine Aktiengesellschaft gegründet mit zusätzlichen Partnern und nach einer anspruchsvollen Bauphase konnte die Bahn am 15. Juli 1979 für Gäste eröffnet werden. Übrigens die alte Wasserbetriebene Pendelbahn steht im Verkehrshaus Luzern.

Heute

Noch heute schreibt die Fürenalp Geschichten. Jeden Tag gibt es etwas Neues in der wildromantischen Natur zu entdecken. Schon die Bahnfahrt über die steile Fürenwand ist ein spezielles Erlebnis und bringt sie auf das Hochplateau Fürenalp auf 1850 m. Die verschiedenen Wanderwege in alle Himmelsrichtungen für Geniesser aber auch Tagestouren laden ein die Schuhe anzuziehen, den Herzschlag zu spüren und die erfrischende Alpenluft die nach Stein und Erde riecht einzuatmen. Abenteurer kommen nicht zu kurz – der Klettersteig Fürenwand führt über eine spektakuläre Route über den 700 Meter hohen Felsen gekrönt mit der Himmelsleiter als Abschluss. Energie tanken – auf der Fürenalp nicht nur ein Werbeslogen. An über 30 neu entdeckten Kraftorten laden sie Energie aus der Natur. Ob sie die Energie spüren oder sich einfach nur wohl fühlen auf der Fürenalp spielt keine Rolle. Die Orte sind gut beschildert und sie können in Ruhe in sich kehren. Sie müssen auch gar nicht weit gehen, bereits die Sonnenterrasse des Bergrestaurants lädt ein zum Verweilen – die Kräfte sind leicht erhöht und aufbauend. Lassen Sie sich von Josefa und Urs Portmann und ihrem Team verwöhnen. Sie werden überrascht sein, welche Köstlichkeiten ein Bergrestaurant auf dieser Höhe auf den Tisch zaubern kann. Vielleicht hilft die magische Kraft schon etwas in der Küche. Mit Stolz präsentiert sich auch die Weinkarte –nur erlesene Tropfen finden den Weg ins Glas. Auf was warten sie noch? Wir freuen uns mit Ihnen weitere Geschichten schreiben zu können.

«Der Grotzliweg ist einer der schönsten Familien-Wanderwege, die man sich überhaupt vorstellen kann. Die Landschaft ist schlicht umwerfend.» Jürgen Maier, Frankfurt